Unser Leitfaden

Wir fördern den Spaß am Lesen!

Das ist es, was bei uns an allererster Stelle steht. Da wir es selbst so sehr lieben, gemeinsam mit unseren Kindern auf dem Sofa zu sitzen und in Geschichten zu versinken, möchten wir das gern an alle weitergeben!

 

Der Spaß am Lesen beginnt mit dem Vorlesen. Es schafft Vertrauen und Nähe. Zu vielen unserer Geschichten gibt es Bastelvorlagen oder Ausmalbilder. Dadurch prägt sich das Gelesen noch mehr ein und kann außerdem zu einem Bastelvergnügen für die ganze Familie werden!  

Lesen und schreiben lernen ist oft ziemlich mühsam. Hier sorgen wir mit Lesepässen für Belohnungsanreize, mit Biefpapier, lustigen Notizheften und Erstschreibelinien fördern wir die Freude daran. Denn so lernt es sich viel leichter! 

Bei unseren Kinderbüchern spielt die Fantasie eine große

Rolle. Außerdem möchten wir dich gern zum Lachen

bringen!

Also los: Schnapp dir ein Buch, das Sofa ruft! 

 

Wie alles begann

„Wie habt Ihr Euch eigentlich kennengelernt?“

Diese Frage hören wir oft.

Die Antwort ist klar: Schuld daran waren die Ompfs.

Diese lustigen kleinen Wesen mit abstehenden Haaren aus dem Buch „Sterne über Burg Funkelstein“ (Hier). Ihre Geschichte hat Florentine aufgeschrieben. Und dann an den Undine-Verlag geschickt. Fast zeitgleich hat illuBine ihre Bilder auch dorthin gegeben.

Die Verlegerin, Astrid Seehaus, sah direkt: „Die beiden passen zueinander!“

Und so wurde „Sterne über Burg Funkelstein“ unser erstes gemeinsames Buch.

Noch immer sind wir Astrid dafür dankbar, dass sie uns das ermöglicht hat, und schätzen sie als großartige Verlegerin toller Bücher und als gute Freundin.

​​​

Doch wir bekamen auch Lust, etwas Eigenes auszuprobieren. Und hatten so viel Freude daran, dass es immer mehr wurde. So entstand das Spinnlabor!

illuBine zeichnet die wunderbaren Figuren, Florentine schreibt ihre Geschichten auf. Da wir beide Familie haben, fließen regelmäßig auch die Ideen unserer Kinder mit ein. illuBine hat den Blick für die Schönheit, Florentine setzt sich als Pädagogin für die Leseförderung ein.

​​

Da wir noch in anderen Bereichen und für andere Verlage arbeiten, haben wir nicht immer Zeit für das Spinnlabor. Doch dann packt uns wieder ein Einfall, wir zücken Stifte und Papier.

Und beginnen zu spinnen …

Buchentstehung

Bei der Entstehung unserer Bücher arbeiten wir, Bine und Tine, immer eng zusammen. Das kann zum Beispiel so ablaufen:

Schon lange hat Bine die Grundidee von Ella Spionella im Kopf.

Tine hat gerade Zeit und fragt sie nach Ideen.

Bine schickt ihr die Liste mit ihren Einfällen (Bine hat immer ganz viele ganz tolle Einfälle und endlos lange Listen ...). Tine hat keine Listen. Sie schappt sich die Ideen immer, wenn sie vorbeifliegen. Oder fragt Bine.

Jetzt liest sie sich Bines Liste durch. Bei Ella macht es „BOMM“!

Sie spürt es tief in sich: Ella ist super! Tine ist auf einmal ganz aufgeregt. Sie sieht die Figuren vor sich: Ella, Katze Elvine und Hamster Einstein. Sie hört sie schon miteinander sprechen, sieht, wie sie zusammen in der Schule sitzen.

Schnell sagt sie Bine Bescheid: „Wir machen Ella Spionella!“

Schon schwingt Bine den Stift und malt das Cover. Ella begleitet Tine überall hin. Sie kommt mit wenn sie ihre Tochter von der Schule abholt, kocht mit ihr Mittagessen, ploppt beim Staubsaugen und beim Hausaufgabenmitmachen immer wieder auf, geht schließlich mit ins Bett.

Am nächsten Morgen schreibt Tine alles auf, was ihr eingefallen ist. Den Anfang, den Schluss, den roten Faden der Geschichte, wer alles darin vorkommt. Sie macht eine Kapitelübersicht. Die schickt sie an Bine.

„Kannst du es dir so vorstellen?“

Bine hat Spaß an den Kapiteln. Sie fragt auch ihre Kinder, ob sie ihnen so gefallen würde. Alle drei haben noch Ideen dazu.

Nun kann Tine anfangen zu schreiben.

Bine entwirft erste Skizzen.

Wenn die Geschichte fertig ist, druckt Tine sie aus und liest sie laut durch. Da merkt sie, welche Fehler sich eingeschlichen haben. Weil sie meistens nicht alle findet, darf ihre Mama die Geschichte auch lesen. Sie war nämlich Lehrerin und kennt sich mit Fehlern bestens aus.

Bine setzt dann die Geschichte. Denn nur sie weiß, an welche Stelle der Text muss und wo ihre Bilder am besten hinpassen. Oft kommen da noch witzige Einfälle, wie bei Ella zum Beispiel das Rezept für Erdbeer-Muffins, dazu.

Tine schaut dann auch nochmal drüber. Ist begeistert von den lebendigen Illustrationen. Ja, genau so sieht Ella aus!

Wenn Bilder und Texte an der richtigen Stelle platziert und das Cover fertig gemalt ist, dann geht das Buch in Druck. Und wir wünschen Euch:

Viel Spaß beim Lesen!!!!

Couch.png
RAHMENz.png
Pfeil Bine.png

Hier entsteht
der Text

Hier entstehen

die Bilder

Pfeil Bine.png
Schleim.png